image of menu button MENU
Vögel 11.08.2016

Bunt und lecker - Frischfutter für Vögel

Vögel sind sehr interessierte und neugierige Tiere. Daher freuen sie sich immer über Abwechslung. Eine der einfachsten Überraschungsmöglichkeiten für Wellensittich und Co. bietet der tägliche Speiseplan.

von Dr. Regine Rottmayer

Neben den klassischen Körnermischungen, die für Wellensittiche, Kanarien, Finken und Co. in ausgewogener Rezeptur im Zoofachhandel erhältlich sind, freuen sich die Tiere über Frischfutter auf dem Speiseplan. So kann man mit Farben, Geschmäckern und Konsistenzen variieren und die Vögel erhalten neben dem gewohnten Grundfutter täglich etwas Abwechslung.

Neben dem positiven Effekt, dass frisches Futter die Vögel mit wertvollen Vitamine und Mineralstoffen versorgt, gibt es auf diese Weise stets Neues zu entdecken: so müssen die Tiere beispielsweise Karotten intensiv beknabbern, während sie saftige Beeren nahezu ausgeschlürfen können. An Kräutern zupfen sie herum und vielleicht wird das ein oder andere Blatt oder ein ganzer Stängel gegen die Artgenossen verteidigt und in Sicherheit gebracht. Möglicherweise gibt es einen leckeren Gemüsespieß, an den gar nicht so leicht heranzukommen ist, weil er schaukelnd an einem Zweig oder am Volierendach befestigt ist?

Gesunde Ernährung und Bewegung

Diese Art der Frischfütterung dient gleichzeitig der gesunden Ernährung wie auch der Bewegung der Tiere - es ist ohnehin schwer genug, den aktiven Tieren die erforderliche Aktivität bieten zu können. Warum also nicht die Neugier der Tiere nutzen bzw. regelmäßig vor neue Herausforderungen stellen? Und sicher hat jedes Familienmitglied eine besondere Idee, wie man die tägliche Grünfuttergabe gestalten könnte.

Geeignet sind in erster Linie Gemüse- und Kräuterarten. Obst enthält viel Fruchtzucker, den die Tiere nicht immer gut vertragen und der zu Durchfällen führen kann. Sie sollten es daher nur ausnahmsweise und in kleinen Mengen bekommen, etwa in Form von einzelnen Beeren oder kleinen Apfelstückchen.

Gemüse und Kräuter gehen immer

Unproblematisch sind beispielsweise Feldsalat, Fenchel, Sellerie, Zucchini, Paprika, Spinat oder Stangensellerie. Basilikum und Petersilie finden sich im Kräutergarten, Gräser mit Ähren, Gänseblümchen, Löwenzahn und Spitzwegerich können im Garten gepflückt werden, wenn sicher ist, dass keine Schadstoffe daran sind. Selbstverständlich können die Kräuter und Gräser auch eigens für die Vögel beispielweise auf der Fensterbank gezogen werden. Überhaupt sollten die angebotenen Komponenten frei von Spritzmittel und ähnlichem sein, am besten in Bio-Qualität.

Damit das Zusatzfutter nicht verschmutzt, kommt es am besten in einem Extraschälchen oder wie oben beschrieben an einem speziellen Spieß. Reste der Frischfutterkomponenten sollten nach einem halben Tag wieder entfernt werden, damit sie nicht verderben.

Zweige bieten Extra-Spaß und Beschäftigung

Zweige von Obstbäumen, ebenfalls unbehandelt, bieten übrigens unkomplizierten Extra-Spaß und eine Menge Beschäftigung: Wellensittich & Co.  können erst die Blätter, Knospen und Rinde beknabbern, bevor sie dann die kleineren Zweige Stück für Stück in kleine Teile zerlegen. Zudem müssen die gefiederten Freunde den Zweig ja erst einmal erforschen. Außerdem bietet er eine hervorragende Kletterlandschaft.

Bei der Beobachtung der Tiere wird sich schnell herausstellen, wer welche Form von Frischfutter besonders bevorzugt. Und wie immer gilt: manche Tiere sind mutiger, andere nicht so: sie müssen sich an Neues erst einmal gewöhnen und brauchen etwas Zeit, um den Reiz zu entdecken.


vorherige Seite