image of menu button MENU
Kleinsäuger 03.03.2017

Käfighygiene bei Kleinsäugern

Die Haltung von Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster und Co. bereitet vielen Menschen Freude. Dazu gehört auch, den Tieren ein möglichst artgerechtes Umfeld zu schaffen, in dem sie sich wohlfühlen. Ein wichtiges Thema ist dabei die „Käfigreinigung“.

von Dr. Regine Rottmayer

Je nach Tierart ist der Pflegeaufwand anders. Bei Kaninchen und Meerschweinchen gibt es in der Regel gut erkennbare Kot- und Urinecken, die täglich gereinigt werden können - ein minimaler Aufwand. Die Komplettreinigung des Käfigs, bei der die gesamte Einstreu entfernt und durch neue ersetzt wird, kann je nach Käfig, nach Freilaufgestaltung und nach Bewohnern alle ein bis zwei Wochen erforderlich sein.

Bei Ratten, die stärkere Gerüche verbreiten, wird eine Reinigung alle paar Tage erforderlich sein. Es gibt viele Faktoren, die hierbei eine Rolle spielen und es muss jeweils individuell entschieden werden, wie oft die Reinigung erfolgen sollte.

Zur Reinigung keine scharfen Mittel verwenden

Wichtig ist, dass keine scharfen Reinigungsmittel verwendet werden, die möglicherweise Gerüche hinterlassen. Die Tiere reagieren darauf sehr empfindlich, haben sie doch einen sehr fein entwickelten Geruchssinn. Auch gut gemeinte Mittel mit Extra-Geruchsstoffen können die Tiere stören. Bei regelmäßiger und rechtzeitiger Reinigung reicht es aus, das Gehege mit biologischem Reinigungsmittel wie Essigwasser auszuwischen und anschließend trocknen zu lassen.

Grob verschmutzte Käfigteile müssen vorher ordentlich abgeschrubbt werden, damit die Reinigung erfolgreich ist.

Eine Desinfektion ist normalerweise nur in besonderen Fällen – wenn ein Tier zum Beispiel krank ist - erforderlich. Vor der Verwendung muss der Käfig normal gereinigt werden. Desinfektionsmittel nur entsprechend der Gebrauchsanweisung verwenden und den Käfig vollständig austrocknen lassen, bevor neue Einstreu hinein kommt. Welche Mittel für Kleintiergehege geeignet sind, weiß der Tierarzt oder der Zoofachhändler.

Da Kleinsäuger in der Regel sehr geruchsorientiert sind und – wie zum Beispiel bei Rennmäusen -  "Familiengerüche"  sehr wichtig sind, empfiehlt es sich übrigens insbesondere bei Rennmäusen und Hamstern, bei der Gabe von frischer Einstreu immer ein wenig gebrauchte (dennoch nicht verschmutzte) Einstreu unterzumischen. So fühlen sich die Tiere gleich wieder wie Zuhause.

Auch wenn es keine pauschalen Aussagen zur Häufigkeit der Käfigreinigung gibt: Futter- und Wasserbehältnisse sowie identifizierte Urin- und Kot-Ecken müssen täglich gesäubert werden.


vorherige Seite