image of menu button MENU
News 10.03.2015
Zwei Kanarienvögel

Frühlingsgefühle bei den Kanarienvögeln: Mit ihrem Gesang locken die Männchen die Weibchen.

Wissenschaftlich belegt: Spezieller Liebesgesang lockt Kanarienvogelweibchen

Kaum werden die Tage wieder etwas länger, legen sich die ohnehin sehr singfreudigen Kanarienvögel noch mehr ins Zeug als sonst. Bereits Ende Februar beginnt ein Wettstreit unter den Hähnen, wer am schönsten singen kann. Von Tag zu Tag werden die Gesänge intensiver und variantenreicher. Aber woher rührt dieser virtuose Wandel und wozu dient er?

Kurz gesagt: Mit zunehmender Tageslichtlänge und Intensität bekommen die Vögel Frühlingsgefühle. Der Gesang der Männchen dient dazu, die Aufmerksamkeit der Weibchen auf sich zu ziehen und sich als potenzielle Paarungspartner zu bewerben.

Forschungen des Max-Planck-Instituts für Ornithologie zeigen, dass von den Kanarienmännchen zur Paarungszeit ein ganz bestimmter Gesang angestimmt wird. „Dieser Balzgesang besteht aus bestimmten Silben, die einen hohen Frequenzbereich besitzen, aus mehreren Teilen bestehen und sehr schnell gesungen werden. Vernehmen Kanarienweibchen diese Silben, signalisieren sie häufiger Paarungsbereitschaft, indem sie mit einer höheren Anzahl an Rufen reagieren und öfter eine kopulationsauffordernde Stellung einnehmen, als wenn sie nur einfache Silben hören“, berichtet Dr. Stefan Leitner vom Max-Planck-Institut.

Dabei sei nicht etwa die Größe des Gesangsrepertoires saisonal verschieden, vielmehr ändere sich dessen Zusammensetzung, indem im Frühling eine höhere Anzahl der komplexen Silben gesungen werde. Die Anzahl an Silben, die in sogenannten „Touren” oder „Phrasen” wiederholt werden, sei in der Brutzeit ebenfalls erhöht.

„Gesteuert wird das Gesangsrepertoire im Gesangskontrollzentrum der Tiere. Insbesondere in einem bestimmten Bereich, dem sogenannten HVC. Dies erfolgt vornehmlich durch Änderung des Testosteron-Hormonspiegels. Auch die Dichte der Testosteronrezeptoren im HVC ist dann erhöht“, erklärt der Forscher.

Tipps für die Paarungszeit

Ab dem Frühjahr können Halter spannende Beobachtungen machen – von der Balz, der Paarung, dem Nestbau bis hin zum Schlüpfen und Aufwachsen der Küken.

Sind die Kanarienvögel in Brutstimmung bedeutet dies für Kanarienvogelhalter: Die Vögel müssen ausreichend Nistmöglichkeiten haben. In der Voliere bevorzugen die Vögel sogenannte Kaisernester, von denen immer eine größere Anzahl vorhanden sein muss, damit die Weibchen eine Auswahl haben. Es muss auch immer genügend Nistmaterial vorhanden sein (Kokosfasern, Scharpie). Außerdem dürfen nicht weniger Männchen als Weibchen vorhanden sein, da sich sonst die Weibchen um die Männchen streiten.

Übrigens: Tiere, die im Haus unter künstlichem Licht leben, können zu jeder Jahreszeit in Brutstimmung kommen. Das Lichtspektrum einer speziellen Birdlamp enthält UV Licht, ahmt so das natürliche Tageslicht nach und ist für Vögel, die in Innenräumen gehalten werden, unbedingt zu empfehlen. (Quelle: IVH)


vorherige Seite