image of menu button MENU
Gut zu wissen 07.12.2016

Katzen allein zu Haus? Kein Problem!

Können Katzen alleine zu Hause bleiben? Ja, das geht. Katzenhalter und die, die es werden wollen, müssen sich nicht einschränken, wenn das Tier ab und zu alleine bleiben muss.

„Grundsätzlich gilt: Katzen können sich gegenseitig auch gute Gesellschaft leisten. Geschwister aus einem Wurf oder befreundete Katzen passen gut zusammen“, sagt Biologin Dr. Helga Hofmann. Nur Katzen, die in einer Wohnung aufgewachsen sind, dürfen als Wohnungskatzen gehalten werden.

Eine ausreichende Versorgung ist Pflicht

Katzen müssen den ganzen Tag freien Zugang zu Futter und Wasser haben. Im Sommer sollten mehrere saubere Wassernäpfe mit frischem, möglichst abgekochtem Wasser bereitstehen, da sich bei Wärme Keime schnell vermehren. Für die Hygiene ist die saubere Toilette ein Muss. „Um den Jagdtrieb zu befriedigen, können Lieblings-Leckerlis aus dem Intelligenzspielzeug ‚Katzenfummelbrett‘ erbeutet oder in der Wohnung verteilt werden“, rät Dr. Helga Hofmann.

Spiel, Spaß und Spannung: Wie die Katze die Zeit vergisst

Simple Beschäftigungsmöglichkeiten, die nicht nur Spaß bringen, sondern das Wohlbefinden stärken und obendrein die Zeit vergessen lassen, sind wichtig. „Die meisten Katzen schlafen durchschnittlich zwölf Stunden, wollen sich ebenso ausgiebig beschäftigen und lieben Entdeckungstouren. Die Wohnung wird mit wenigen Handgriffen zum Abenteuerland. Hierfür reichen offene Türen, begehbare Möbel für Catwalks oder eine freie Fensterbank, von der sie ‚fernsehen‘ können“, sagt Diplom-Biologin Birgit Rödder.

Noch mehr Tipps zur Katzenhaltung gibt es im Ratgeber Katzen

Was die Wohnung „katzensicher“ macht

Bevor Sie Haus und Katze unbeaufsichtigt lassen, sollten Gefahrenquellen beseitigt werden. Weder Lebensmittel noch Medikamente dürfen offen liegen bleiben. Auch bei der Lagerung von Putzmitteln sind sich die Expertinnen einig: Außer Reichweite und gut verschlossen lagern. Birgit Rödder warnt vor dem ‚Kippfenstersyndrom‘: „Gekippte Fenster sollten vermieden werden, da neugierige Katzen an ihnen hochklettern und hineinrutschen können.“

Dr. Helga Hofmann rät: „In höheren Etagen sollte der Zugang zu einem Balkon verschlossen bleiben, es sei denn, dieser ist rund herum mit einem Gitternetz gesichert.“ Auch bei Zimmerpflanzen ist Vorsicht geboten, denn viele sind für Katzen giftig. Katzengras gilt als gesunde Alternative und verdauungsfördernder Snack. (Quelle: IVH)


vorherige Seite