image of menu button MENU
Kolumne 30.06.2016

Aus dem OP: Kleiner Eingriff - großer Effekt

Der Gehörgang ist bei Hunden und Katzen sehr sinnreich geformt. Jedem Akustiker wird die Konstruktion ein Lob abnötigen, denn mit seiner Hilfe ist es den Tieren möglich, nicht nur gut zu hören, sondern auch die Richtung des Gehörten genau festzustellen. Allerdings laden die Windungen geradezu ein, Schmutz und Fremdkörper darin abzulagern.

Ein Fremdkörper im Ohr kann eine chronische Entzündung verursachen. Eine der häufigsten Erkrankungen bei Hunden, deren Behandlung langwierig und von zahlreichen Rückfällen geprägt ist.

Ganz besonders unangenehm ist es, wenn eine Getreidegranne – meistens vom Unkraut (Mäusegerste) – im Gehörgang landet. Sie wandert Richtung Trommelfell und verursacht dort angekommen heftigste Schmerzen.  Ein solch typischer Fall wurde mir gemeldet.

Hundebesitzer sind alarmiert

Das Telefon schrillte und ein aufgeregter Hundebesitzer sprudelte heraus: „Herr Doktor, wir sind mit unserem Cockerspaniel spazieren gegangen. Als er in einer üppig bewachsenen Wiese stöberte, erlitt er plötzlich einen Schlaganfall. Das Tier heulte auf und kam mit schief gehaltenem Kopf zu uns zurück. Der Hund lies sich nicht beruhigen, er hat starke Schmerzen. Ist ein solcher Schlaganfall tödlich? Wir kommen sofort zu ihnen!“

Weil meine kleine Tochter daneben stand, schilderte ich ihr, was mir der Hundehalter gerade berichtet hatte. Spontan sagte sie: „Der hat doch einen Fremdkörper im Ohr. Den solltest du operieren, also entfernen. Dann  hast du einen Schlaganfall spontan geheilt!“ Das war natürlich spöttisch gemeint.

Hund schnell von der schmerzhaften Granne befreit

Als der aufgeregte Hundebesitzer kurze Zeit darauf erschien, sagte ich zunächst nichts. Dem Hund gab ich eine Beruhigungsspritze und machte mich mit dem Ohrspiegel (Otoskop) ans Werk. Deutlich war eine Getreidegranne zu erkennen. Mit einer Spezialzange zog ich sie heraus, was einen kurzen Schmerz verursachte. Dann zeigte ich die Granne vor und sagte: „Da haben Sie den Schlaganfall!“ Der Hund beruhigte sich schnell und hielt den Kopf wieder gerade.

 

Aber nicht immer klappt es so komplikationslos, manchmal muss man längere Zeit im Gehörgang suchen und sogar eine Vollnarkose machen, wenn nämlich das Trommelfell durchbohrt ist.


vorherige Seite